Archiv

Daneben

Einst faszinierte mich die jade besonders grün und schwarz als figuren tempellöwen mochte fächer gern zierte mich spiel affektiert ein wenig und unterdrückt türkisblau rubinrot allein die namen öffnen welten auch historisch stand auf kippe seepocke du und der teller voller miesmuscheln im qallenhafen von oban das musterbuch der schottisch kilts daneben.

1 Kommentar 1.9.06 09:12, kommentieren



Gewitter

Ist dichtung formspiel wie ein puzzle reim und rythmus doch steht der inhalt quer und kontrapunktisch die poesie als pures handwerk jede zeile jedes wort und silbe buchstabe gespritzt wie stein hirnmeißel haut wie mamorsplitter reißt auf die zunge spaltet gut und freund reglos schweißtreibend schwül alle warten auf gewitter.

2.9.06 08:28, kommentieren

Tiefsee

Gezwungen noch dazu im dämmer geht nichts gemästet hinter gittern schmeckts den herren besser schrankenlos heut manch begier einhalt rufen die im wohlstand leben der zunimmt täglich ein land ist jeder seine sprache einer tiefsee gleich.

3.9.06 10:12, kommentieren

Banal

Quirlig durch zeiten gemixt gerüttelt rechtes maß muß nicht die modisch mitte sein blutegeltümpel zwergwüchsig badende vertiefen sich in wasserschlachten mich trifft ein wenig sprind im wind geringschätzung und kleinstadtmumpitz dies schöne lied geschwisterlich aus fledermaus und sechzigmal im jahr ist unterwegs die cappenberger meute denk ich an jugendliche forschheit ganz banal.

4.9.06 13:39, kommentieren

Jugendscheu

Warns feuer oder tigerlilien auf dem grab ruhe brachts und frieden ging von dannen wie betäubt beschenkt mit neuem leben neuen chancen ich brauche kein wappentier privatheraldik beiläufig oft begleitumstand der strauchelnden ließ trotz wissen um prinzipien nicht hart genug zum herrschen in liebesillusionen überquillt das mitleid mit sich selbst der schwäche jugendscheu.

5.9.06 07:20, kommentieren

Scham

Schmarotzen ein leben lang versorgt und faul und ohne arbeit entwickelt nur die anspruchshaltung der stil des opfers wechselt nicht der mensch ist voller klagen und dann mit einem mal ein leben voll bemühen ist für die katz verloren das gesicht nur schande bleibt und not zum überleben ohne scham.

6.9.06 08:27, kommentieren

Brüste

Mein lippe küßt kein lippen mehr wird's bleiben so dann bin ich alt verschluckt nur noch vom tod nur trutzig wink ich noch den anderen verletzt zu oft lieb ich die liebe als versprechen berühr den garten der die welt mit meinen blicken und mit der nase geht's zurück in kindestagen vergangene düfte locken all die schönen brüste.

7.9.06 08:10, kommentieren