Archiv

Vorneweg

Das grab ist meine freude solange ich davorstehe und höre morgen früh wenn gott will mein liebstes lied von mutters lippen des atheisten brahms durchwander lebensweg und merk merk deutlich voran die skupellosen immer vorneweg.

1.10.06 12:23, kommentieren



Kindermund

Zuhaus bin ich im haus des seins man glaubt es kaum geboren im gemeinsamen schmerz nicht einen steinwurf weit entfernt mit großem maul aus mutterschlund geworfen wurden keine würfel die liebe zeugte mich im wonnemonat mai die musik in der höhle fruchtblasenwasser melodienreich auch rauchte ich beständig mit ein schreibalg war ich troztdem nicht vom ersten tag an konkurrent des vaters die wiege nachts leer geschüzt vom mutterbusen in der dunkelheit schnullern meine leidenschaft krabbeln gehen laufen stürzen schnell auch schimpfen konnte ich früh die nachbarn arsch aus kindermund.

2.10.06 08:37, kommentieren

Sterbenot

Der ersten emigration heimwehherz und wiesenshow statt hirsebier pub crawl wirklich bier es ist heut vollmondtag entdeckung vor dem untergang blättermaske stolper nicht es bringt dich um versteinerte dünen canyonland und pferdenarren wiehernd nüster kleppergaul langstrumpf sanft entschlafen auf nach bullerbü viele tote töten tod wär da nicht die sterbenot.

3.10.06 08:47, kommentieren

Aus

Ein anderer lebensstil kein raub wie soll das möglich sein versuch es dann wird gespottet kein termin und neid du hast ja zeit sprich offen und mit freude nicht provokant und fühlst du dich wie ewig jude hast richtig irgendwas gemacht welch wunder scham zu überleben du merkst die nachbarin grenzt aus.

4.10.06 06:34, kommentieren

Faul

Tollzahl narrenspiel ächtungszeit blutige taube auf der stirn gelübte kostet das leben beinah verrat verleumdung vergewaltigung die antwort versöhnung vergebung nicht vergessen und doch erinnern heißt vergessen vergißt doch der nicht der es will verschieben verdrängen versprechen den kranken weg erkennen längst habe ich die autobahnen verlassen der ewige stau in todesgeschwindigkeit pirsche auf unbekannten pfaden kenne die menetekel lese die zeichen als logos entwerfe icons neuartige ikonographien meiner spärlichen spuren lose gesponnen das netz geheimnisvoll gesichert in guten händen verleumder und verräter wiegte ich in falschen sicherheiten wahrheit galt ihnen lüge nur nun hecheln die heuchler bald die künste meine klaviatur der begriffe die zukunft tanzte oft ich in sand verweht verwaschen verwischt foto film als dokumente damit nicht zeugnis falscher zungen meineid höllenköter die stadt ist voll kretins provinz der abschaumproduktion falsch feige faul.

5.10.06 08:12, kommentieren

Grobkörniger

Wortschrott gewürfelt z.b. knobeln in netten gesellschaften des spektakels situationistisch international systemsprengungen meide surrealistisch todeskotau weg des nachgebens dein beginn der weg der harmonie vollende dich in neun übungen dein name war auch krieger künstlerpech mal wieder selbstporträts des innern viele gibt es ein titel mein begriff lehre der psychonautik geh schau lese lerne lebe du taucher deiner tiefseen farbige schönheit dein schatten mani harte schwarz-weiß kontraste grobkörniger.

6.10.06 07:40, kommentieren

Jungbrunnfratzen

Drei wirbel auf dem kopf die kleine tonsur wurde zur glatze nicht wie wär ich nun modern das grau meliert wird halten wie gern erlebt ich schlohweiß die selbstimago paßt sich den falten an in vieler hinsicht fortschritt der siebzigjährige als rolle möglich das schmunzeln über jungbrunnfratzen.

7.10.06 07:24, kommentieren