Gefühlssplitter

Kruzifix

Wie bomben einschlagen explodierte minen jedes wort das dichterdynamit wie pilze aus atom jedwedes der poeme und schluß mit dem gesülz ein ende jedem stammtischschmalz gezündet sind die Lunten in die sender der moderator knallfrosch selbstmordbombe um den bauch gemach gemach du philosoph dionysos wir schießen auf den CORPUS häng auf das kruzifix.

1 Kommentar 14.6.08 22:59, kommentieren

Werbung


Mittagsruh

honigschwer,
obgleich verlassen
im herzen
einer mittagsruh

8.6.08 07:08, kommentieren

Passionsgesänge

Passionsgesänge sind zu hören unter;

http://bildergewitter.blogspot.com/

31.5.08 06:59, kommentieren

Jung

Ich blies das horn des stiers schon früh gehörnt von stieren in pamplona reichlich später ich lauschte muschelklängen liebe meeresrauschen und grashalmmelodien von kindermund geblasen noch hör ich dumpfen klang wilden teppichklopfens wie staubumhüllt früh pfiff ich lippenrund und modulierte schrilles mit den fingern und das gezwitscher mit der vogelstimme meine zungenspitzenkunst der kamm kam vor der mundharmonika die vogelpfeifenträller aus gluckernd wasser riefen einst die freunde mir und vor den flöten kamen pfeifen als alarm das fingertrommeln unerwünscht am mittagstisch handfurzen ein heidenspaß kindertrompete und die vielen trommeln reitzten alle kinderfrauen stilles schweigen doch ließ hören mich das unerhörte jung.

25.5.08 13:23, kommentieren

Zapfenzeit

Bittermandel jedes wort wie kaskaden plätschern die verruchten und zerplatzen auf dem stein der weisen briefe an hyperion ein äon zu ende geht traurig traurig einst so freudig nun ob neuen anfangs blicke schweifen folgen echsen in die ritzen heißen steins kissen mir die moose tanz der wasserpest im sonnenglitzern schwatzhaft nympfen elfenreigen kobold ich und zeichne mit dem stöckchen wilde muster in das bett aus fichtennadeln einer guten zapfenzeit.

18.5.08 00:39, kommentieren

Symbolisch

Im hier und jetzt das zelluloid wird braun die schönen betrogen im betrügen es wandeln sich die stars und träumend liegt unter bäumen zarathrustra die grenzen fallen wie hüllen die wahrheit wird tabu mit illusionen spiele auf höchstem niveau die alten rollen durchgekaut auf jeder party die spalten weiter voller klatsch und tratsch die erste seite voller moritaten still ists um mich so freudig abschiedsvoll ich kehre wieder in der abwehr verdopple in der vielfalt mich in bildern trug inzeniere lügen noch und noch zu schützen hart durchlittenes Leben biographeme gezielt gewählt geschichten erzählt wie von der couch ich werd fiktiver im realen schein die redlichkeit im imaginären berg ich symbolisch.

11.5.08 22:25, kommentieren

Fragment

Das Böse was soll das sein? Alchimistisch Irrtum? Metaphysische Substanz? Substrat gesellschaftlicher Struktur? Bösartigkeitsspiele der anderen vor allem Fremden wohl schon konkreter. Das schlechte Gewissen böse dem Bösen ob böser Erkenntnis. Böses Erwachen. Böser Irrtum. Auch ein Wicht in Mär und Mythen.Es soll ein Preis der freiheit sein, ein Falschgeld aller ungerechten Macht. Allegorisch auch Satan, Teufel, Luzifer. Der Beelzebub und Frau(sic).Imperialistisch Feindbild nun die Achse des bösen und der Terror. Der eigene Kriegsterror ist gut, es geht nicht nur um Öl. Untergang des Reichs des Bösen in Mafiahand. Dumm schlimmer als bös. Immer böser der Lippenlügenbekenntnis. Die bösen siegreicher denn je. Hitler wie rechte gutmenschen antialkoholisch, nichtraucher, Vegetarier. Political Correctness methodik Zukurzgekommener Mitten. Des Gierschlunds schlingend Kauen reicht nicht der Aggression. Das Raffen reicht nicht. Spiritueller Kolonianismus in allen Kulturen. Böser Wille. Heimtücke und Hinterlist gefeiert hinter vorgehaltener Hand.Nach großenm Fressen großes Morden. Die geier kreisen anderswo und schmausen Hungerleichen. Es fehlt der Satz der Lohn des Guten ist das Böse. Ground zero Babelstahl. Wettbewerb gigantomanisch. In Suppenküchen überreif für neue Schlachen. Kriegsministerkreuzzüge gen Kossovo. Wie sieht das Böse aus sprich du Illustrieten Modelgesicht ganz a la Hollywood. Die sprachen des Bösen. Wer küßt wem die Füße? Bodenkuß. Das Gute ist begrenzt, das Böse grenzenlos doch nicht unendlich. Die bösen in der Übermacht Ganz manichäisch Geld. Es heckt sich selbst. Die bösen Viren. Der böse Nachbar. Nicht Moraltreue tranzendentem Verlangen. Der feine Unterschied böse Grenzziehung. Es wachsen die Ghettos der Armen und Ausgegrenzten. Bös wuchern Elendssiedlungen. Kriminell ein jeder Metropolenmoloch. Bös wächst Arbeitslosigkeit und das Prekäre. Verstockt der Geist und träg die Herzen. Sinnverlassen behauptet sich da institutionalisiertzes Böses. Vernunftraum böse Wirklichkeit den Irrationalismen. Vernunftstruktur wo tote Investitionen. Innovativ aufs Neue stets das Böse. Imaginationen des Bösen nicht nur im Horrorgenre. Nihilistischer Abschied als Willkommen des Bösen. Böse Zunge Bei Selbstverrat und Lebenslügen. Ästhetisch Schrecken bös und schön. Blutig ist der Ernst des bösen gas. Missilehöllen. Am Baum nur böse Frucht. Vor Begierden keine Bäume mehr. Sündenfall täglich börsennotiert mit der Stempeluhr kontrolliert. Jede Ware eine Schlange. Bocksfüße in Mephisto. Böse Ahnung. Das Böse entschuldigt sich mit sich selbst. Die Bösen zeigen auf Sündenböcke. Die Anhänger des Trasymachos lächeln bös. Die Bösen irren sich nicht und leiten alles irre. Böses Selbstgefallen. Ist sex böse schwule Sau(?)? SM erobert die voyeure. Kinderhandel.Babymord. Bös ist das Eindimensionale also viele. Bös das Finstre nicht das Dunkel unser materieller Schoß. Solch Geschichten aus schwarzen Nächten warnen vor Finstergestlten globalistisch. Galgenhumoristisches Fragment.

4.5.08 07:15, kommentieren